15. September 2021

Von Äpfeln und Birnen und ganz viel Gras

Heute war Gartentag angesagt, um das viele Gras zu bewältigen, aber auch, um die ersten eigenen Äpfel zu ernten. Wir fühlen uns so was von wohl hier.

Ausrüstung besorgen muss sein

14. August 2021 – Da wir in Spanien keinen Rasen haben, fehlte uns Werkzeug, um Gras zu mähen. Also sind wir heute Vormittag nach Plonévez du Faou bzw. nach Chateauneuf du Faou gefahren. Das sind die nächst größeren Orte, in denen es sämtliche Supermärkte, Baumärkte und Gartencenter gibt. Der Tipp kam von Rachel, unserer Nachbarin und der Tipp war wirklich gut.

Wir fanden alles, was wir derzeit und in Zukunft brauchen, um Gras zu mähen und Äpfel zu ernten.

„Wer immer nur im Gras bleibt, …

… bekommt nie einen Überblick“ – soll Rita Süßmuth gesagt haben. Wir wollen den Überblick behalten und so glich Gerd heute einem menschlichen Mähroboter.

Zwischendurch hat er auch noch ein Stück Zaun provisorisch gesetzt. Somit können die Hunde nicht mehr einfach auf die Straße oder in Nachbars Garten rennen. Der Feinschliff wird später oder erst nächstes Jahr gemacht – wenn wir Strom und Wasser haben und der Betonmischer angeworfen werden kann. Erstmal reicht es aus, zumindest für unsere Hunde.

Und wieder ist mehr vom Garten zu sehen. Vielleicht für euch gar nicht so prickelnd, aber für uns ist das hier ein kleines Paradies. Wir fühlen uns sehr wohl hier und sind auch froh, so freundliche Nachbarn zu haben. Mit Rachel oder Frederique einen kleinen Plausch überm Zaun zu halten, das ist schon was Feines. Und die anderen vom Dorf, die wir bisher gesehen haben, winken und grüßen ebenfalls sehr freundlich. Aber zurück zum Garten: Mehr Blick und abbes Gras.

Nicht nur Gras wächst in unserem Garten

Wenn Staunen die Blüte ist, ist der Apfel die Erkenntnis“ – meinte der Autor Denis Herger. Ich habe heute die Erkenntnis gewonnen, dass Äpfel nicht Äpfel sind und jede Sorte anderen Mus hervorbringt. Ich muss dazu sagen, dass ungefähr 4/5 der Äpfel bereits geerntet wurden, bevor wir hier ankamen. Keine Ahnung, wer der Apfeldieb ist. Aber, wir unterstellen ihm keine böse Absicht. Vielleicht hat sich jemand gedacht: Die kommen dieses Jahr nicht mehr, also können wir ernten. Ich habe jedenfalls heute einen Teil der verbliebenen Äpfel geerntet zu Apfelmus verarbeitet. Das hat Spaß gemacht und es ist ein schönes Gefühl, eigenes Obst zu verarbeiten.

Und außerdem habe ich einen Rhabarber im Gartencenter gekauft – juhu. Und darüber hinaus haben wir heute erst entdeckt, dass wir nicht nur Gras und Äpfel im Garten haben, sondern auch Birnen. Die sind noch nicht erntereif.

Am späteren Abend nach dem Abendspaziergang hatten wir genug von Gras und Co. Wir genossen bei einem leckeren Tee den Überblick, den wir jetzt wieder haben.

Ich hoffe, ihr fühlt euch ebenso wohl wie wir und habt den Samstag genossen. Wir wünschen euch einen schönen Sonntag, bis dahin

Marion, Gerd, Emma und George

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: