15. Juli 2014 – Arnac Pompadur und St. Yrieix-la-Perche

Nachdem wir heute Morgen eine Morgenwanderung gemacht und in aller Ruhe gefrühstückt haben, zockelten wir weiter. Wir fuhren durch Arnac-Pompadour und wollten uns das tolle Schloss anschauen. Nun ja, sie wollten Eintritt und den zahlen wir nicht, denn oftmals kann man trotz hohem Eintrittsgeld nur einen kleinen Teil solcher Bauten betrachten. Also gingen wir außen herum und zum Pferdestall des Anwesens.

k-01_Reitspringplatz Arnac-Pompadour

k-02_Schloss Pompadour1

k-05_Schloss Pompadour4_und ARTIKELBILD BLOG

k-06_Reitstall und -schule Pompadour1

k-08_Reitschule und -stall Pompadour2

k-09_Pferdeställe Pompadour

k-11_Schönes Haus Pompadour

 

Kirche im Ort Arnac-Pompadour

Kirche im Ort Arnac-Pompadour

k-13_Garten mit Brunnen Arnac-Pompadour

k-14_Gartenweg Arnac-Pompadour

Auf dem Weg zum Wagen kamen wir an einer Bäckerei vorbei und da lagen soooo köstliche Köstlichkeiten zum Verkauf bereit, dass ich nicht einfach weitergehen konnte. Ich gönnte mir ein kleines Törtchen mit frischen Himbeeren und ein kleines Törtchen mit Mokka-Creme … man, war das lecker.

k-15_Törtchen

Also tuckerten wir weiter durchs Land, über kleine Straßen, durch kleine Dörfer und entdeckten mitten im Nirgendwo ein Schild für einen Mobilstellplatz. Der Weg führte in die Natur. Sonst war da nichts, aber für uns genau richtig. Hier bleiben und übernachten wir, irgendwo vor St. Yrieix-la-Perche, in den Bergen, bei den sieben Zwergen…oder so. Wieder kreisen große Greifvögel über die Baumwipfel (Adler? Bussard? Jedenfalls sehr groß), während wir Tisch und Stühle ins Grün stellten, Törtchen und Kaffee auftischten und labten. Emma labte ebenso, nämlich getrockneten Pansen. Den gibts in Spanien nicht und diese Leckerei ist für meine wuschelige Begleiterin ein Genuss.

k-16_Stellplatz hinter Pompadour

k-19_Gemütlich machen

Später gingen wir eine kleine Runde und begrüßten einen freundlichen Esel.

k-20_Esel am Stellplatz1

k-22_Esel3

Und dann kam uns der Hofhund besuchen: Ein junger Neufundländer, der richtig toll mit Emma flirtete und spielte. Er kam dann immer wieder und sein Herrchen rief ihn immer wieder. Eigentlich sollte der Neufundländer wohl den Hof bewachen. Wir fanden ihn lustig.

k-23_Neufundländer besucht Emma

k-27_Neufi und Emma spielen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s