27. September 2021
Bretagne

Saint Herbot, Gouarec und Lampaul – Bretagne durch und durch

Die Bretagne hat so viele Facetten – die müssen wir einfach alle genießen. So machen wir wieder ein paar Tage Urlaub.

Moni, Wolfang und Monty zu Besuch in Saint Herbot

24. August 2021 – An diesem Tag hatte sich erneut Besuch angekündigt. Moni, Wolfgang und Hund Monty lernten wir ebenfalls vor ein paar Jahren in der Bretagne kennen. Und zwar auf dem Campingplatz in Lampaul. Es war ein schöner Nachmittag mit abschließendem Spaziergang durch den Wald. Wir freuen uns schon alle auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.

Tägliche Spaziergänge in der Bretagne genießen

In Saint Herbot haben wir nun ein paar schöne Spazierrunden entdeckt, die wir morgens und abends mit den Hunden gehen. Vorbei an den Pferden und dann durch ein Stück Wald und vorbei an schnuckeligen, kleinen Häuschen. Wir werden übrigens von den Dorfbewohnern sehr sehr freundlich begrüßt. Nun haben wir Celine und ihren Mann kennengelernt und bisher heißen uns alle herzlich willkommen. Habe schon etwas in die Wege geleitet, um meine Sprachkenntnisse aus den Tiefen des Hirns – oder wo immer sie sich versteckt haben – herauszuholen. Denn ich möchte mich unbedingt mit den Bretonen unterhalten können.

Hier ein paar Eindrücke von unseren schönen Strecken durchs Dorf:

Gerd beim Schneiden der Apfelbäume

Abendspaziergang

Bretagne – Auf nach Gouarec

Freitag, 27. August 2021 – Gestern sind wir nach Gouarec gefahren. Ein Treffen mit alten Fahrzeugen war geplant. Keine Ahnung, ob es letztlich stattgefunden hat. Bis heute Mittag waren noch keine da. Und da wir eh Nikki in Lampaul wiedersehen wollten, sind wir mittags abgereist. Egal ob mit oder ohne alten Fahrzeuge – der Aufenthalt in Gouarec war wieder schön und angenehm.

Bretagne – Lampaul und ein Wiedersehen mit Nikki und Ronja

Samstag, 28. August 2021 – So, nun sind wir wieder aktuell hier im Blog. Heute sind wir also erneut in Lampaul angekommen und wir werden ein paar Tage an diesem schönen Ort bleiben. Leider waren „unsere“ Plätze belegt, sodass wir jetzt einen Platz zwischen Hecken haben. Mit Nikki haben wir bereits gemütlich Kaffee getrunken und wir sind zusammen an den Strand gegangen. Es ist nämlich windig und viele Kiter sind unterwegs. Das ist immer interessant anzuschauen.

Irgendwie ist das doch Glück, oder? Wir empfinden es jedenfalls als großes Glück, all das erleben und leben zu können. Und auch wenn nicht immer alles perfekt ist…ist es einfach perfekt. So sagte Thomas A. Edison einst: „Es ist besser, unvollkommen anzupacken, als perfekt zu zögern“. Da hatte er doch recht.

In diesem Sinne hoffe ich, dass ihr nicht perfekt zögert, sondern lieber unvollkommen anpackt.

Bleibt gesund, munter und fröhlich

Marion, Gerd, Emma und George

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: