Trödelfahrt bis Gramat

Nach einer angenehm kühlen Nacht ging es heute trödelig weiter. Wir wollten „alten“ Spuren folgen und nochmal Orte besuchen, die wir vor 5 Jahren das letzte Mal sahen.

Nebelmorgen und Picknick unterwegs

16. Juni 2020 – Wir freuen uns ja jeden Sommer auf die erste kühle Nacht. Gestern Abend war das aber nix. Der Himmel zog sich zu und es wurde zunächst ziemlich schwül. Aber dann, mitten in der Nacht, die ersehnte Kühle – yeah. Und heute Morgen ein leichter Nieselregen und Nebelschwaden. Die Berge stehen voll mit blühendem Ginster. Einfach nur schön.

Wir hatten Trödellust und so tuckerten wir gaaanz gemütlich über kleine Sträßchen. Unterwegs noch einkaufen und dann erstmal Frühstücksplatz suchen. Wir fanden einen Platz an einer Wiese, unterhalb eines Dorfes. Ideal für Emma und George, die mal ihre langen Beine ausstrecken
konnten.

Zur Bildergalerie: Erstes Foto anklicken und dann seht ihr die Fotos größer und könnt auch dadurch klicken.

Strecke nach Gramat und Camping La Ferme

Und dann gings weiter. Wir haben wieder soooo schöne alte Dörfchen und Weiler gesehen.

Eigentlich wollten wir zu einem bestimmten Platz am Lot. Aber – wir haben ihn nicht mehr gefunden. Schaaaade. Naja, vielleicht aufm Rückweg. Dafür haben wir Gramat gefunden und auch den Campingplatz, auf dem wir 2 oder 3 x standen. Nur, der war geschlossen und der Betreiber ließ uns auch keine eine Nacht am Rand stehen. Doofi der.

Nu stehen wir in Gramat auf einem Campingplatz aufm Bauernhof. Für eine Nacht ist es ok. Hier landet man halt direkt auf einer stark befahrenen Straße, wenn man den Platz verlässt. Für uns und die Hunde nicht so ideal. Da es jedoch morgen früh weitergeht, ists egal – zumal es nun gewittert und zwischendurch regnet.

Aber eine kurze Runde über den Platz konnten wir noch drehen.

Der Bauernhof-Hund kam direkt mal Bonsoir sagen. Emma fand ihn doof, weil er aufdringlich war. Und George fand ihn lustig – aber der Hund fand George doof.

Komische Geier-Hühner oder so. Die haben alle kahle Hälse.

Gerd muss das Duschhaus inspizieren

Und dann erschien der Ziegenbock auf der Bildfläche. Wir ließen die Hunde erstmal absitzen, weil wir nicht wussten, ob der Bock bockig ist.

Er war nicht bockig und hatte Bock, die Hunde kennenzulernen. Also beschnüffelten sich alle 3 sehr friedlich, vorsichtig und freundlich.

Morgen gehts weiter. Mal sehen, wie weit wir kommen. Au revoir.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s